Das UAP-Hearing im Überblick

Am 17. Mai 2022 gab es, mehr als 50 Jahre nach dem Ende des UFO-Projekts Blue Book 1969, erneut eine öffentliche Anhörung zum Thema UFOs bzw. UAPs, entsprechend als “Hearing on Unidentified Aerial Phenomena” bezeichnet. Die Anhörung fand im Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhaus statt, unter dem Vorsitz des Kongressabgeordneten André Carson und dem Ausschussvorsitzenden Adam Schiff. Rede und Antwort standen Ronald Moultrie, Staatssekretär im Verteidigungsministerium, und Scott W. Bray, stellvertretender Direktor des Navy-Geheimdienstes. Die Anhörung dauerte 1 ½ Stunden und wurde live übertragen. Den Eröffnungsreden und einleitenden Bemerkungen folgte eine Fragerunde, in der die anwesenden Abgeordneten Fragen an die beiden Verantwortlichen stellten. Präsentiert wurden zudem zwei Videos, ein bislang unbekanntes aus einem Cockpit heraus und das bekannte Night Vision-Video des “grünen Dreiecks”, die beide diskutiert wurden. Im Anschluss an die öffentliche Anhörung folgte eine geschlossene, nicht-öffentliche Sitzung zu diesem Thema. Beide Videos können am Ende des Beitrags angeschaut werden.

Die Erläuterungen und weitere Ausführungen entsprechen weitgehend dem, was bislang aus dem UAP-Bericht bekannt bzw. dort festgestellt wurde. Insofern gab es keine sensationellen Enthüllungen und Geheimnisse wurden auch nicht preisgegeben. Bestehende Fragen zu dem Thema wurde letztlich auch nicht beantwortet, sondern vielfach auf die neue Arbeitsgruppe AOIMSG verwiesen. Ansonsten gab es nur wenige neue Aspekte. Stellenweise war es nicht sonderlich spannend, da es wiederholt um neue Prozesse, Abstimmungen mit anderen Dienststellen, wissenschaftlichen Methoden, Standards und die Einrichtung von Datenbanken ging. Auch die eigene Sensortechnologie stand dabei im Fokus.

Neue Feststellungen darin waren, dass seit dem UAP-Bericht bislang um die 400 Berichte zusätzlich gesammelt wurden, größtenteils jedoch offenbar lediglich Zeugenaussagen und eher ältere Berichte, und dass man keine Wrackteile oder sonstiges Material hat, das nicht auf irdischer Herkunft beruhen würde. Kurz und bündig könnte man Scott Bray zitieren: "Ich kann nicht auf etwas verweisen, das definitiv nicht von Menschen gemacht wurde. Aber ich kann auf eine Reihe von Beispielen verweisen, die noch nicht geklärt sind.”

Die Aufzeichnung steht auf YouTube zur Verfügung. Ebenso finden sich im Netz Transkriptionen im englischen Wortlaut, wobei sich die jeweils in kleinen Details unterscheiden können, da die offenbar aus dem Audio der Anhörung softwaregesteuert erzeugt wurden, und das Audio auch manchmal qualitativ schwankt.

Auf The Black Vault hat John Greenewald die besagten Videos in besserer Auflösung bereit gestellt.

John Shaeffer hat sich auf dem Bad UFOs-Blog auch einige Gedanken dazu gemacht.

Ein guter Kommentar zum Hearing findet sich bei The Washington Post.

Wir möchten nachfolgend auszugsweise einige Aussagen aus dem Hearing wiedergeben. Eine grobe deutsche Übersetzung eines englischen Transkripts auf The Debrief per Google Translate kann unten nachgelesen werden. Ein weiteres englisches Transkript findet sich auf Rev.

 

Auf dem "heißen Stuhl": Ronald Moultrie, Staatssekretär im Verteidigungsministerium, und Scott W. Bray, stellvertretender Direktor des Navy-Geheimdienstes

 

Aus den Eröffnungsreden und allgemeinen Anmerkungen

Rep. Andre Carson (D-IN)

Nicht identifizierte Phänomene in der Luft sind eine potenzielle Bedrohung der nationalen Sicherheit und müssen so behandelt werden. Zu lange stand das mit UAPs verbundene Stigma einer guten Geheimdienstanalyse im Weg. Piloten vermieden Meldungen oder lachten, wenn sie es taten. DOD-Beamte verbannten das Thema in die Hinterzimmer oder kehrten es aus Angst vor einer skeptischen nationalen Sicherheitsgemeinschaft unter den Teppich.

Heute wissen wir besser, dass UAPs ungeklärt sind. Es ist wahr, aber sie sind echt. Sie müssen untersucht werden, und viele der von ihnen ausgehenden Bedrohungen müssen abgeschwächt werden.

Rep. Rick Crawford (R-AK)

Trotz der ernsten Natur dieses Themas muss ich sagen, dass ich mehr an unserem Verständnis der Entwicklung chinesischer und russischer Hyperschallwaffen interessiert bin oder daran, warum diese Regierung so langsam war, verwertbare Informationen mit den Ukrainern zu teilen.

Als Aufsicht über die Geheimdienste ist dieses Komitee verpflichtet zu verstehen, was Sie tun, um festzustellen, ob es sich bei UAPs um neue Technologien handelt oder nicht. Und wenn ja, woher kommen sie?

Wenn es um Waffensysteme und Sensoren fremder Nationen geht, sind bekannte Unbekannte jene Merkmale, die wir noch nicht vollständig verstehen, die mit UAP verbundene Herausforderung, als ob sie völlig unbekannt wären und einen umfangreicheren Sammlungs- und Analyseaufwand erfordern.

Es ist auch wichtig, dass unsere Piloten und andere das Gefühl haben, von ihnen beobachtete UAPs ohne Stigmatisierung melden zu können. Dies ist der offene, nicht geheime Teil unserer Anhörung, wir werden später einen geschlossenen, geheimen Teil haben, es ist wichtig für die Öffentlichkeit zu wissen, dass die Geheimhaltung von Informationen zum Schutz der nationalen Sicherheit existiert, nicht um zu versuchen, die Wahrheit zu verbergen. Aber wo Informationen die nationale Sicherheit nicht gefährden, sollten sie nach Möglichkeit mit unseren Verbündeten und der Öffentlichkeit geteilt werden.

Rep. Adam Schiff (D-CA), Vorsitzender des Ständigen Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses

Einen Teil unserer Diskussion heute in öffentlicher Sitzung abzuhalten, ist entscheidend für die Sache der Transparenz und Offenheit, die die Absicht des Kongresses war, diese neue Task Force zu autorisieren und zu finanzieren.

UAP-Meldungen gibt es seit Jahrzehnten, und dennoch hatten wir keine geordnete Möglichkeit, sie ohne Stigmatisierung zu melden und zu untersuchen, das muss sich ändern. UAP-Berichte müssen als Angelegenheit der nationalen Sicherheit verstanden werden. … Wenn wir in unserem Luftraum etwas entdecken, das wir nicht verstehen oder nicht identifizieren können. Es ist die Aufgabe derer, denen wir unsere nationale Sicherheit anvertrauen, Nachforschungen anzustellen und Bericht zu erstatten.

Zu den faszinierendsten Fragen gehören für mich diese Phänomene, die wir messen können, d.h. Instrumente melden, da ist etwas, es ist nicht das menschliche Auge und es verwirrende Objekte am Himmel. Es gibt dort etwas, das mit mehreren Instrumenten messbar ist, und doch scheint es sich in Richtungen zu bewegen, die nicht mit dem übereinstimmen, was wir über Physik oder Wissenschaft im weiteren Sinne wissen. Und das wirft für mich Fragen von enormem Interesse und potenzieller Bedeutung für die nationale Sicherheit auf,…

Ronald S. Moultrie

Was sind UAP? Vereinfacht gesagt handelt es sich bei UAP um in der Luft befindliche Objekte, die angetroffen wurden und nicht sofort identifiziert werden können. Die Abteilung ist jedoch der Ansicht, dass durch die Kombination angemessen strukturierter gesammelter Daten mit strenger wissenschaftlicher Analyse wahrscheinlich jedes Objekt, auf das wir stoßen, isoliert, charakterisiert, identifiziert und gegebenenfalls entschärft werden kann.

Unsere Bemühungen umfassen die gründliche Untersuchung von gegnerischen Plattformen und potenziellen bahnbrechenden Technologien, US-Regierungs- oder kommerziellen Plattformen, Verbündeten oder Partnern, Systemen und anderen natürlichen Phänomenen.

Die Funktion dieses Büros ist klar: die Identifizierung von zuvor unbekannten oder nicht identifizierten Objekten in der Luft zu erleichtern, und zwar auf methodische, logische und standardisierte Weise.

Im Hinblick auf die Bedeutung von Transparenz bekennt sich die Abteilung uneingeschränkt zum Grundsatz der Offenheit und Rechenschaftspflicht gegenüber dem amerikanischen Volk. Wir sind uns aber auch unserer Verpflichtung bewusst, sensible Quellen und Methoden zu schützen.

Scott W. Bray

Berichte über Sichtungen sind häufig und dauern an. Wir führen diese Zunahme der Meldungen auf eine Reihe von Faktoren zurück, einschließlich unserer Arbeit zur Entstigmatisierung der Meldung, einer Zunahme der Anzahl neuer Systeme, wie Quadcopter und unbemannter Flugsysteme, die sich in unserem Luftraum befinden.

Die grundlegenden Probleme damals und heute sind zweierlei. Erstens stellt das Eindringen von nicht identifizierten Objekten in unsere Trainingsbereiche eine ernsthafte Gefahr für die Flugsicherheit dar. In jedem Aspekt der Marinefliegerei ist die Sicherheit unserer Flugzeugbesatzungen von größter Bedeutung. Zweitens stellt das Eindringen unbekannter Flugzeuge oder Objekte eine potenzielle Bedrohung für die Sicherheit unseres Betriebs dar.

Wir haben Partnerschaften mit den Forschungs-, Entwicklungs- und Akquisitionsgemeinschaften, mit Industriepartnern und mit akademischen Forschungslabors geschmiedet, und wir haben viele Verbündete und internationale Partner in unsere Diskussionen über UAP eingebracht.

Was haben wir bisher gelernt? Jede gegebene Beobachtung kann flüchtig oder länger sein, sie kann aufgezeichnet werden oder nicht, sie kann von einem oder mehreren Objekten beobachtet werden. Kurz gesagt, es gibt selten eine einfache Antwort.

An dieser Stelle zeigt Bray die beiden bereits erwähnten Videos.

Da war es. Das ist in vielen Fällen alles, was ein Bericht enthalten kann. Und in vielen anderen Fällen haben wir weit weniger als das. … Diese oft begrenzte Menge an qualitativ hochwertigen Daten und Berichterstattung behindert unsere Fähigkeit, sichere Schlussfolgerungen über die Art oder Absicht von UAP zu ziehen.

Standbilder aus den erwähnten Videos. Wenn das tatsächlich exemplarisch für das ist, was sie an Bildmaterial haben, und darauf deuten andere ähnliche Videos hin, dann wäre das mehr als ernüchternd. "75 Jahre UFO-Forschung und alles was wir haben, sind immer noch nur unscharfe Objekte und Lichtflecken, über die wir reden, als ob sie irgendetwas beweisen würden." (Martin Kottmeyer auf Facebook)

 

Seit der Veröffentlichung dieses vorläufigen Berichts ist die Datenbank der UAP Task Force auf etwa 400 Berichte angewachsen, das Stigma wurde reduziert. Wir haben auch Fortschritte bei der Auflösung des Charakters einer begrenzten Anzahl von UAP-Begegnungen gemacht.

Hier erläutert er die Erkenntnisse bzgl. des Nachtsicht-Videos mit dem grünen Dreieck, zu dem es weitere Beobachtungen gegeben habe, und man das auf Drohnensichtungen zurückführt. Fälschlicherweise führt er die Dreiecksform auf das einfallende Licht der Nachtsichtkamera zurück. Tatsächlich ist das ein Unschärfeeffekt (Bokeh), der sich auch an andere Stelle im Video zeigt und die dreieckige Blende abbildet. Ein Fakt, der schon lange ausgiebig diskutiert und dokumentiert wurde und hier eher zum Fremdschämen Anlass gibt. An späterer Stelle gibt er auf Nachfrage an, dass es angeblich Studien der Task Force gäbe, die seine Ansicht, Drohnen mit Nachtsichtkameras aufgenommen, bestätigen würden. Zudem beschreibt er das Video als durch Nachtsichtbrillen mit einer Spiegelreflexkamera aufgenommen, was so irgendwie schwer vorstellbar ist.

Hierzu verweisen wir auf die Analyse von Mick West über den Hintergrund des “grünen Dreiecks”, als Bokeh-Effekt.

Wenn UAP tatsächlich eine potenzielle Bedrohung für unsere Sicherheit darstellen, müssen die Fähigkeiten, Systeme, Prozesse und Quellen, die wir verwenden, um aufgezeichnete Studien zu beobachten oder diese Phänomene zu analysieren, auf angemessenen Ebenen klassifiziert werden. Wir wollen nicht, dass potenzielle Gegner genau wissen, was wir sehen oder verstehen können oder wie wir zu unseren Schlussfolgerungen kommen. Daher müssen öffentliche Offenlegungen von Fall zu Fall sorgfältig geprüft werden.

Damit endete die Einführungsrunde. Aus der nachfolgenden Fragerunde geben wir einige ausgewählte Antworten wieder, die jeweils von Bray oder Moultrie abgegeben wurden. An einigen wenigen Stellen haben wir zum besseren Verständnis die Frage vorangestellt.

Wir sind also offen für alle Hypothesen, wir sind offen für alle Schlussfolgerungen, denen wir begegnen könnten.

Das Ziel unserer Bemühungen ist es also, es in das zu integrieren, was wir bereits auf normaler Basis tun, nämlich in allen Bereichen nach dem unbekannten Unbekannten zu suchen, … Aber wir haben sehr konzertierte Anstrengungen unternommen, um gegnerische Plattformen und gegnerische Entwicklungsprogramme zu verstehen. Und das tun wir auch auf der Bodendomäne. Und natürlich sind wir sehr daran interessiert, was im Unterwasser- oder Meeresbereich, wenn Sie so wollen, unter der Oberfläche passiert.

Wenn es also Objekte gibt, denen unsere Flieger oder Flugbesatzungen in diesem Luftbereich begegnen und deren Sensoren die Objekte von jemandem entdecken oder erkennen, wollen wir das einfach in den normalen Prozess einbringen, den wir haben, um unbekannte Unbekannte zu identifizieren.

Es wird in der Anhörung öfter von dem “unbekannten Unbekannten” gesprochen, im Gegensatz zu dem “bekannten Unbekannten”, in dem man eher herkömmliche Objekte oder Phänomene vermutet.

… manchmal sind es sehr flüchtige Daten, die wir zu einigen dieser Objekte haben, und wir wollen sicherstellen, dass unsere Systeme so kalibriert sind, dass sie tatsächlich Daten zu den Objekten sammeln können.

Bray beschreibt an dieser Stelle auf Nachfrage den Ablauf des Meldeprozesses für Piloten im Fall einer Beobachtung, von der Nachbesprechung, über ein Meldeprotokoll, dem weiteren Berichtsweg bis zur Erfassung in einer Datenbank zur Analyse auch mit anderen Beobachtungen.

Dann wird das Video aus dem Cockpit einer F-18 der US Navy erneut angespielt und diskutiert.

Was Sie hier sehen, ist ein Flugzeug, das in einem Übungsgelände der US Navy operiert und ein kugelförmiges Objekt in diesem Gebiet beobachtet hat. Und während sie daran vorbeifliegen, nehmen sie ein Video auf, sehen Sie, es sieht in diesem Video reflektierend aus, irgendwie reflektierend. Und es geht schnell am Cockpit des Flugzeugs vorbei. … Ich habe keine Erklärung dafür, was dieses spezifische Objekt ist.

Hier zeigt sich eine sehr oberflächliche Diskussion, die für jeden halbwegs erfahrenen Falluntersucher kaum nachvollziehbar ist. Das Objekt zieht sich lediglich auf drei Einzelbildern, ist zudem unscharf aufgenommen und deutet eher auf eine Art Folienballon hin. Ähnliche Aufnahmen aus Flugzeugen mit solchen Ballon-Vorbeiflügen sind bekannt. Etwas belustigend war das minutenlange Suchen im Clip, um den extrem kurzen Moment einzufangen, an denen das Objekt zu sehen ist ("Da ist es ... Das ist nicht das richtige ... Da ist es weg ...").

Mick West hat dazu die drei Frames extrahiert, auf denen man das Objekt sieht.

 

Bei den meisten Vorfällen, die wir im letztjährigen Bericht hatten, lagen Multisensordaten vor. Wenn ich über die 400 Berichte spreche, die wir jetzt haben, wird diese Zahl sicherlich sinken, weil viele dieser neuen Berichte, die wir haben, tatsächlich historische Berichte sind, die auf Erzählungen basieren.

F: Der letztjährige Bericht sagte auch, dass von diesen 144 angeblich 18 von ihnen ungewöhnliche Flugeigenschaften aufzuweisen schienen, die fortschrittliche Technologie zu demonstrieren scheinen. Und einige von ihnen schienen stationär zu bleiben und Winde in der Höhe bewegen sich abrupt gegen das Windmanöver oder bewegen sich mit beträchtlicher Geschwindigkeit ohne erkennbare Antriebsmittel. Das ist ziemlich faszinierend. Und wenn Sie dies in diesem Zusammenhang beantworten können, kennen wir einen ausländischen Gegner, der in der Lage ist, Objekte ohne erkennbare Antriebsmittel zu bewegen?
A: Ohne erkennbare Antriebsmittel würde ich sagen, und dass uns kein Gegner bekannt ist, der ein Objekt ohne erkennbare Antriebsmittel bewegen kann. Die Frage stellt sich dann in vielen dieser Fälle, in denen wir in den Daten, die wir haben, kein erkennbares Antriebsmittel haben, in einigen Fällen gibt es wahrscheinlich Sensorartefakte, die etwas davon verbergen können. Es gibt sicherlich etwas, das wie Signaturmanagement aussieht, das wir bei einigen dieser UAP gesehen haben, aber ich möchte warnen, ich würde einfach sagen, dass es eine Reihe von Ereignissen gibt, für die wir keine Erklärung haben, … Ich sage Ihnen, innerhalb der UAP-Task Force haben wir eine Grundannahme, und das ist, dass unsere Sensoren im Allgemeinen wie vorgesehen funktionieren. Und wir gehen von dieser Annahme aus, weil es sich dabei oft um Multisensor-Sammlungen handelt. Wir machen keine Annahmen über den Ursprung davon oder dass es eine Art von Technologie geben könnte oder nicht, die wir nicht verstehen.

Nun, es ist klar, dass viele der Beobachtungen, die wir haben, physische Objekte aus den Sensordaten sind, die wir haben.

Und noch einmal, ich sollte darauf hinweisen, dass es keine einzige Erklärung für UAP gibt. Sie bilden … Es gibt viele verschiedene Dinge, die nicht identifizierte Phänomene sind.

Bray bestätigt Berichte aus anderen bzw. nicht-militärischen Quellen und hält die standardisierte Berichterstattung auch hier für sinnvoll.

Verbündete haben diese gesehen. China hat seine eigene Version einer UAP-Task Force eingerichtet. Offensichtlich haben einige Länder Beobachtungen von Dingen im Luftraum, die sie nicht identifizieren können. … Wir teilen Daten mit einigen, und einige teilen Daten mit uns.

Das erste, was meiner Meinung nach wichtig ist, ist, dass es viele Dinge gibt, wenn man sich sehr schnell bewegt. Und wenn sich ein Objekt zwischen Ihnen und einem stationären Bezugspunkt wie dem Boden befindet, gibt es viele verschiedene Eindrücke darüber, wie schnell sich etwas bewegt oder nicht. Und es bedeutet tatsächlich, dass es eine Herausforderung ist, insbesondere bei narrativen Daten, viele Informationen darüber zu erhalten. Deshalb sind die Sensordaten so wichtig, weil Dinge sehr schnell gehen, wie Sie dort sehen. Und manchmal passieren Dinge sehr schnell, etwas kann sich sehr langsam bewegen, das Flugzeug bewegt sich ziemlich schnell, wie schnell sich das vorbeifliegende Objekt bewegt, ist wahrscheinlich sehr langsam.

Es gibt viele Informationen, wie das Video, das wir gezeigt haben, in dem einfach zu wenig Daten enthalten sind, um eine vernünftige Erklärung zu erstellen. Es gibt eine kleine Handvoll Fälle, in denen wir mehr Daten haben, zu denen unsere Analyse einfach nicht in der Lage war, ein vollständiges Bild von dem zu zeichnen, was passiert ist. Und das sind die Fälle, in denen wir darüber gesprochen haben, wo wir einige Hinweise auf Flugeigenschaften oder Signaturmanagement sehen, die wir nicht erwartet hatten.

Wenn es um Material geht, das wir haben, wir haben kein Material, wir haben keine Emissionen daraus innerhalb der UAP-Task Force entdeckt, das darauf hindeuten würde, dass es irgendetwas nicht-terrestrischen Ursprungs ist.

Wenn ich also ungeklärt sage, meine ich alles, von zu wenig Daten bis zu den Daten, die die wir haben und die uns keine Erklärung liefern. Aber wir werden dahin gehen, wohin uns die Daten führen. Nochmals, wir haben keine Annahmen gemacht was dies ist oder nicht ist. Wir sind entschlossen, diese Dinge zu verstehen und deshalb gehen wir dorthin, wo die Daten uns hinführen.

Ein narrativer Bericht aus den frühen 2000er Jahren, wenn er nur ein paar wenige Informationen enthalten würde, wäre er in unserer Datenbank und ungelöst.

Ich meine, das ist eine unserer Herausforderungen. Unzureichende Daten entweder über das Ereignis selbst, das Objekt selbst oder unzureichende Daten und Zusammenarbeit mit einer anderen Organisation oder Behörde, die zu dieser Zeit etwas in diesem Beobachtungsraum hatte zu dieser Zeit. Es ist also ein Datenproblem, mit dem wir in vielen dieser Fälle konfrontiert sind, …

F: Kennen Sie außerdem andere DOD- oder DOD-Vertragsprogramme, die sich auf UAPs konzentrieren? Aus ingenieurtechnischer Sicht? Und damit meine ich, kennen Sie irgendwelche Technologieinitiativen, die sich auf dieses Thema konzentrieren? Andere als auf den Einzelfall fokussierte Initiativen? In diesen Ermittlungen?
A: Mir sind keine vertraglichen Programme bekannt, die sich auf irgendetwas anderes in diesem Zusammenhang konzentrieren als das, was wir in der Navy Task Force tun und was wir im Hinblick auf unsere Bemühungen in Kürze starten werden.

F: Es wurde auch berichtet, dass UAPs beobachtet wurden, mit ihnen interagierten und über sensible militärische Einrichtungen flogen. Insbesondere nicht nur Schießstände, sondern einige Einrichtungen, die unsere strategischen Nuklearstreitkräfte beherbergen.
Ein solcher Vorfall soll sich auf der Malmstrom Air Force Base ereignet haben, bei dem 10 unserer nuklearen Interkontinentalraketen funktionsunfähig gemacht wurden. Gleichzeitig wurde über ihnen eine leuchtend rote Kugel beobachtet. Ich kommentiere die Genauigkeit nicht. Ich frage Sie lediglich, ob Sie sich dessen bewusst sind und ob Sie Anmerkungen zur Genauigkeit dieser Berichterstattung haben?
A: Diese Daten befinden sich nicht im Besitz der UAP Task Force. … Ich habe Geschichten gehört. Ich habe die offiziellen Daten dazu nicht gesehen.

Wichtig ist hierzu zu wissen, dass sich der Vorfall bereits 1967 ereignete und ob die Beobachtung der Lichter mit der Fehlfunktion der Raketen zusammenhing, ist spekulativ.

Anschließend wurde seitens des Fragestellers nach dem "Admiral-Wilson-Memo" gefragt, einem Dokument von zweifelhafter Herkunft, das angeblich Informationen über UFO-Programme der Regierung enthüllt. Bray und Moultrie wussten nichts von dem Memo, also wurde es in das Protokoll aufgenommen. Infolgedessen enthält das Anhörungsprotokoll nun Erwähnungen von einer außerirdischen “Verschwörung”, von "abgestürzten UFOs/außerirdischen Körpern", Autopsien von außerirdischen Körpern in Roswell, Technologien, die von Außerirdischen stammen, und von Entführungen durch Außerirdische, wie der Kommentator von The Washington Post dazu feststellt.

Wir hatten keine Kollisionen. Wir hatten jedoch mindestens 11 Beinaheunfälle.

F: Es gab keinen Versuch. Es gibt keine Kommunikation oder irgendeine Art von Kommunikationssignalen, die von diesen Objekten ausgehen, die wir entdeckt haben, richtig?
A: Das ist richtig.

F: Und haben wir versucht, mit diesen Objekten zu kommunizieren?
A: Nein.

F: Und ich nehme an, wir haben noch nie Waffen gegen eine UAP abgefeuert, richtig?
A: Das ist richtig.

Die UAP-Task Force hat keine Trümmer, die nicht erklärbar sind, die nicht mit einem terrestrischen Ursprung vereinbar sind.

F: Haben wir Sensoren unter Wasser, um untergetauchte UAPs zu erkennen? Irgendetwas, das sich im Ozean oder im Meer befindet?
A: Also denke ich, dass das angemessener in einer nichtöffentlichen Sitzung behandelt werden würde.

Wenn ich im Taskforce-Bericht sage, dass die meisten von ihnen physische Objekte darstellen, wenn ich sage, dass sie wahrscheinlich physische Objekte darstellen, könnte es einige geben, die eher ein meteorologisches Phänomen oder etwas Ähnliches sind, das möglicherweise kein physisches ist Objekt in dem Sinne, dass die meisten Menschen an etwas denken, an das sie hin gehen und berühren können.
Ich kann mit Sicherheit sagen, dass einige davon physische Objekte sind. … Einige könnten sicherlich eine Sensoranomalie oder so etwas sein.

Ausgebaut werden sollen weiterhin die Partnerschaften mit der FAA und anderen Organisationen.

Eine unserer Bedenken ist also, dass es viele Einzelpersonen und Gruppen gibt, die Informationen veröffentlichen, die als etwas eigennützig angesehen werden könnten. Wir versuchen, das zu tun, was im besten Interesse des einen, des Verteidigungsministeriums, und im besten Interesse der Öffentlichkeit ist, um sicherzustellen, dass wir faktenbasierte Informationen wieder in den Mainstream und zurück in den Kreislauf der berichtenden Medien bringen können, damit die Leute verstehen, was da ist.

Es wird an dieser Stelle auch um den Umgang mit Privatpersonen gesprochen, die möglicherweise Falschinformationen verbreiten, und dass man allgemeine Standards und Richtlinien erstellen will.

Es gibt also Elemente in unserer Regierung, die damit beschäftigt sind, nach Leben und anderen Orten zu suchen, und sie tun dies seit Jahrzehnten. Sie haben nach außerirdischem Leben gesucht. ... Es gibt auch Astrobiologen, die das getan haben. Wir sind Teil derselben Regierung. Unser Ziel ist also nicht, möglicherweise etwas zu vertuschen, wenn wir etwas finden, sondern zu verstehen, was da draußen sein könnte.

Es gibt keine separaten UAP-Sensoren. Es gibt kein separates UAP-Verarbeitungsunternehmen. Es ist keine separate UAP-Verbreitungskette oder was auch immer. Es sind also die gleichen Prozesse, es ist das gleiche System, das uns dabei hilft, all das zu tun. Wir müssen das schützen, denn das ist etwas, das wir uns ansehen, aber wir sind sicher, dass es andere Dinge geben wird, die wir tun Werfen wir einen Blick in die Zukunft, die dieselben Sensoren benötigen, dieselben Quellen und Methoden benötigen, die uns dabei helfen.

Wir schützen also die Tatsache, dass diese Nation Fähigkeiten entwickelt hat, die es uns ermöglichen, zu erkennen, was für uns Bedrohungen sein könnten, und diesen Bedrohungen entgegenzuwirken, bevor sie zu einer nationalen Angelegenheit werden.

F: Können Sie ein konkretes Beispiel für ein Objekt nennen, das nicht als von Menschenhand geschaffen oder natürlich erklärt werden kann?
A: Ich meine, das Beispiel, das ich sagen würde, dass das immer noch ungelöst ist, das ich denke, jeder versteht es ganz gut als den Vorfall von 2004 bei der Nimitz. Wir haben Daten dazu, und das bleibt einfach ungelöst. Das bedeutet nicht, dass es sich zu etwas Richtigem auflöst, das leicht erklärbar oder schwierig ist, oder nun, offensichtlich, dass es sich zu etwas auflöst, das schwer zu erklären ist. Aber ich kann nicht auf etwas hinweisen, das definitiv nicht von Menschen gemacht wurde. Aber ich kann auf eine Reihe von Beispielen hinweisen, die ungelöst bleiben.

Es werden die Bemühungen erläutert, wie man künftig mit vorhandenem Material umgeht, um nicht-autorisierte Weitergaben zu verhindern.

Aber ich möchte dem noch hinzufügen, dass Funkfrequenzen, wie Sie wissen, auch zur Steuerung verschiedener Plattformen verwendet werden. Die Tatsache, dass Emmissionen von irgendeiner Plattform ausgehen, sei es ein UAV oder eine andere Plattform, könnte eine Hochfrequenzaktivität sein, die mit dieser Entität in Verbindung steht, die aussendet, oder etwas, das zu dieser Plattform sendet. Natürlich sind wir bei unseren luftgestützten Plattformen sensibel, sie aufzunehmen, was einer der Gründe ist, warum wir versuchen, Menschen daran zu hindern, ihre Handys in Flugzeugen und dergleichen zu benutzen. Es reagiert sehr empfindlich auf unsere RF-Emmissionen.

Wie der ODNI-Bericht deutlich macht, ist eine mögliche Erklärung für UAPs, dass wir US-Flugzeuge entdecken, entweder geheime Luftprogramme oder sogar Testprototypen. ... Allerdings möchte ich sicherstellen, dass die US-Regierung nicht ihren eigenen Schwanz jagt.
Wir sind uns des potenziellen Blau-auf-Blau-Problems, oder US auf US, sehr bewusst und haben daher Beziehungen zu Organisationen und Einrichtungen aufgebaut, die potenziell fliegen oder Plattformen für ihre eigenen Interessen entwickeln, wenn Sie so wollen. ... Ich denke, wir haben diesen Prozess schon seit einiger Zeit, um Aktivitäten, die wir haben, zu entschärfen, um sicherzustellen, dass wir möglicherweise nicht über etwas berichten, das eine Entwicklungsplattform oder eine operative US-Plattform sein könnte, die entweder Tests durchführt oder eine Mission erfüllt.
Die UAP-Taskforce hatte einen Prozess eingerichtet, um mit anderen Elementen des Verteidigungsministeriums und anderen Elementen der Regierung zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass es einen möglichst einfachen Weg gibt, diese Konflikte zu lösen.

Die UAP Taskforce hat eine sehr gute Beziehung zur Space Force, wie auch zum Rest des Verteidigungsministeriums. Wir haben Analysten von der Space Force hinzugezogen, um sicherzustellen, dass wir uns dieses Fachwissen sowie jedes andere hilfreiche Material, das sie haben, zunutze machen.

Ich möchte auch meinen Kollegen auf beiden Seiten des Ganges für ihre Teilnahme an dieser sehr historischen und wichtigen Anhörung danken. Ich denke, es ist eines der wenigen Male, dass wir ein gewisses Maß an Überparteilichkeit in Bezug auf UAPs und UFOs demonstrieren können, also liebe ich es. Ich schätze es. Danke.

 
Damit schließt die Anhörung.

Der ebenfalls anwesende Abgeordnete Tim Burchett outete sich nach der Anhörung vor Pressevertretern als UFO-Gläubiger und beschuldigte das Militär der Vertuschung und sagte, das Einzige, was er gelernt habe, sei, dass "die Vertuschung weitergehen wird". Vor Reportern im Anhörungssaal prangerte er die "Arroganz des Militärs und des Pentagons und des Kongresses" an, weil sie nicht mehr über UFOs enthüllen. "Ich habe ein T-Shirt, das ich auf meiner Website verkaufe", sagte Burchett. "Darauf steht, dass mehr Menschen an UFOs glauben als an den Kongress." und weiter: "Wenn man sich Hieroglyphen anschaut, wenn man in Höhlen auf der ganzen Welt nachschaut, dann ist da irgendetwas im Gange", erklärte er. "Ich glaube, dass es da draußen noch etwas anderes gibt - das glaube ich wirklich" (Quelle: The Washington Post).

Hier die grobe Übersetzung des auf The Debrief abgedruckten Transkripts von Tim McMillan.

Hier die beiden im Hearing gezeigten Videos :

 

Über uns

  ufoinfo.de ist die führende Plattform im deutschsprachigen Raum für frei verfügbare, fundierte Informationen und Publikationen zum UFO-Thema. Dabei verfolgen wir einen auf wissenschaftichen Methoden beruhenden, sachlich-kritischen Ansatz, jenseits glaubensbasierter Spekulationen.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

UFO Sichtung melden

Social Media

Sie finden uns auch auf folgenden Social Media Kanälen:

 Facebook

 Twitter

 Instagram

YouTube

Login